Kjell Moberg


(geb. 1970 in Steinkjer, Norwegen) begann seine Karriere 1989 als Schauspieler und arbeitete seitdem mit zahlreichen Theatern in Norwegen und ganz Europa zusammen. Mit seiner 2001 gegründeten Company New International Encounter (NIE) wurde er 2011 mit dem ASSITEJ International Award ausgezeichnet. Seit Juli 2013 ist er künstlerischer Leiter des  Scenekunst Østfold Theaters in Norwegen und arbeitet weiterhin mit NIE zusammen.

Neben seinen Produktionen mit NIE hat Kjell Moberg in den letzten 25 Jahren in mehr als 60 Produktionen als Regisseur, Schauspieler oder Dramaturg mitgewirkt.

2009 erarbeitete er gemeinsam mit dem JES-Ensemble das Stück „Berlin 1961“.  Viele seiner Stücke waren in der Vergangenheit zudem beim internationalen Festival „Schöne Aussicht“ im JES zu sehen, zuletzt „Museum of Memory“.


Wirkt mit bei:
The Emigrants

In Kooperation mit dem NIE Theatre setzt sich das JES mit der deutschen Auswanderung im 19. Jahrhundert auseinander – ausgehend von einer Recherche-Reise ins Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven und inspiriert von verschiedenen literarischen Vorlagen.

Alter: 12+

Premiere: Bis zum letzten Tanz

Es sind unruhige Zeiten. Die Wirtschaft kränkelt, ideologische Grabenkämpfe sorgen für Unruhe und Provokationen, Vorbehalte gegenüber Fremden und vermeintlich Fremden werden größer, rechte Kräfte greifen nach der Macht. Die Welt gleicht einem Pulverfass.

Alter: 14+