Made in Germany: Allah liebt man(n)

Made in Germany: Allah liebt man(n)

Gastspiel der theaterperipherie frankfurt

Gastspiel im Rahmen des Interkulturellen Theaterfestivals Made in Germany

Allah liebt man(n)

Ein poetischer Tanz von Hadi Khanjanpour

Eine Musik. Zwei treffen sich. Der eine glaubt. Der andere weiß nicht, was er glauben soll. Doch in der offenen Weisheit des einen erkennt der andere die Ruhe, die er sucht. Er beginnt zu lieben. Nicht nur den Glauben, sondern auch seinen Lehrer. Sprach denn nicht schon Rumi von seinem Geliebten?

Eine leise Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf und doch alles ist.

In Bildern und ohne viel gesprochenes Geständnis gestehen sich in Allah liebt man(n) zwei Männer ihre Liebe: ihre Liebe zunächst zu Gott und dann irgendwann auch ihre Liebe zueinander. Die Bühne ist vollkommen leer, die beiden Männer sind alleine mit ihrem Glauben, ihrer Religion, ihrem Gott und ihrer Liebe zueinander, von der sie das Gefühl haben, sie dürfe vielleicht nicht sein. Doch nie wird es ausgesprochen, das Verbot. Es ist nur so ein Gefühl. Ja, vielleicht sind sie ganz alleine auf der Welt. Nur ein Musiker ist noch bei ihnen, der ihre Geschichte teils kommentiert, teils mit seinen klagenden, freudigen, melancholischen, fröhlichen und dann wieder traurigen Klängen vorantreibt.

 

Am 15. November 2019

Empfohlen für Zuschauer*innen ab 14 Jahren

 

Mit: Oliver Konietzny, Amin Biemnet Haile, Ashkan Hasiri

Regie/Text: Hadi Khanjanpour
Choreografie: Katharina Wiedenhofer
Musik: Ashkan Hasiri
Regieassistenz: Lisa Deniz Preugschat
Hilfe/Praktikum: Miron Haile


Stückempfehlungen
Made in Germany: Nothing Twice

Gastspiel im Rahmen des Interkulturellen Theaterfestivals Made in Germany

Breaken und Graffiti treffen in einer außergewöhnlichen Inszenierung der Schauburg München aufeinander, um Räume, Kunstgattungen und Theaterverabredungen zu sprengen.

Alter: 13+

Spielort

Theatersaal

Länge

Stunde(n)

Alter

14+

Preis

Erwachsene
10,00 €

Kinder/Jugendliche
7,00 €