Ein Schauspieler stützt sich an einer Wand hoch und eine Schauspielerin schaut ihm interessiert zu. Im Vordergrund sieht man das verschwommene Profil eines Schauspielers. Im Hintergrund ist eine Schauspielerin zu erkennen, die vor einer Tafel steht und ein gelbes Buch vor ihr Gesicht hält. Sie schaut den Schauspieler an.Eine bunt gekleidetete Schauspielerin sitzt auf einem Tisch und streckt die Beine hoch. Hinter ihr erkennt man eine Tafel, auf der etwas geschrieben steht.Links steht eine bunt gekleidete Schauspielerin, die lächelt. Rechts neben ihr steht ein Schauspieler, der ein Mikrofon in der hält und mit der andere Hand ein Peace-Zeichen formt.Man sieht einen Schauspieler, der etwas auf einen Tisch schreibt. Man sieht einen Schauspieler in einem Klassenzimmer. Er schaut über seine Schulter.
Nina und Paul - Spezial

Nina und Paul - Spezial

von Thilo Reffert

Der letzte Tag vor den Sommerferien. Eigentlich ein Grund zur Freude. Aber in den Ferien wird Paul Nina nicht sehen. Schlimmer noch: Nach den Ferien wird sie auf eine andere Schule gehen, also für immer aus seinem Leben verschwinden. Und vielleicht am allerschlimmsten: Nina weiß nicht, dass das für Paul ein Problem ist, denn bislang haben die beiden noch nie miteinander geredet. Außer beim Dialog-Üben in Englisch, aber dann hat vor allem Nina geredet.
Dann, in der letzten Stunde, verplappert sich Paul, läuft knallrot an und plötzlich weiß Nina nicht mehr, ob sie sich hinter dem Schuppen auf der Streuobstwiese vor Paul versteckt oder hier auf ihn wartet. Der Beginn eines unvergesslichen Nachmittags zwischen Missverständnissen und Sympathie – und einer wunderbaren Sommer-Freundschaft.

Thilo Reffert hat mit „Nina und Paul“ ein Klassenzimmerstück für zwei Spieler*innen geschrieben über den Mut, den eigenen Schatten zu überspringen, und den Unterschied zwischen dem, was man sagt, und dem, was man denkt oder gar hofft. Erzählt wird sowohl aus der  Sicht von Nina als auch von Paul, die in rasend schnellen Wechseln auch noch alle anderen Figuren spielen.

Dieses Stück ist ab Herbst auch wieder als Klassenzimmerstück buchbar.
Weitere Informationen dazu gibt es HIER.

PREMIERE am 28. Oktober 2017

Empfohlen für Zuschauer*innen ab 10 Jahren / Klasse 5-8

 

Normalerweise spielen Anna-Lena Hitzfeld und Sebastian Brummer die Geschichte dieser wunderbaren Freundschaft in Klassenzimmern oder im Unteren Foyer des JES. Diesmal ziehen sie in den Theatersaal, spielen mit dem, was gerade da ist, und werden auch noch darauf achten, sich nur emotional nah zu kommen.

Zur Einhaltung der Maßnahmen zum Schutz vor SARS-CoV-2 findet die Vorstellung im großen Theatersaal statt.

Spielort

Theatersaal

Länge

0:45 Stunde(n)

Alter

10+

Preis

Erwachsene
8,00 €

Kinder/Jugendliche
5,50 €