Premiere: Bis zum letzten Tanz
  • Presse

    auf der short list des Dramatikerpreises "Kaas & Kappes"

     

    Die Jury des niederländisch-deutschen Kinder-und Jugenddramatikerpreises Kaas & Kappes hat "Bis zum letzten Tanz" in den Pool empfehlenswerter Stücke aufgenommen. Die Begründung:

    Von Sylvester 1933 bis Sylvester 1934 verfolgt der Zuschauer entlang einzelner Stationen das Schicksal einer Jugend-Clique im 3.Reich, der arische und jüdische Künstlerinnen und Künstler, aber auch ein angehender Polizist und ein junger kommunistischer Agitator angehören. Die seit jeher eingeschworenen Freunde entwickeln sich unter dem Druck der politischen Verhältnisse innerhalb eines Jahres zu Individuen, die sich zutiefst verunsichert voneinander entfernen, bis hin zu Gegnern, die sich als Todfeinde gegenüberstehen. „Bis zum letzten Tanz“ ist ein historisches Lehrstück, das Jugendliche von heute auf eindringliche Weise zum Nachdenken anregt, indem es sie mit der Frage konfrontiert: In wieweit können politisch-ethische Werte und persönliche Ängste Freundschaft und Loyalität in Beziehungen auf die Probe stellen?

     

Premiere: Bis zum letzten Tanz


Es sind unruhige Zeiten. Die Wirtschaft kränkelt, ideologische Grabenkämpfe sorgen für Unruhe und Provokationen, Vorbehalte gegenüber Fremden und vermeintlich Fremden werden größer, rechte Kräfte greifen nach der Macht. Die Welt gleicht einem Pulverfass.

Luisa und Ursel, Helene und Paul, Kalle und Hans, Suse und Franz aber wollen vor allem: leben und ihr Glück finden, gut arbeiten, Karriere machen, kreativ sein und vielleicht sogar schon eine Familie gründen. Die schlechten Nachrichten aus aller Welt perlen ab an den vier Wänden, die sie umgeben. Sie wissen nicht, welche Lawine sie überrollen könnte. Und sie wollen es auch gar nicht wissen.

"Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist", sagte Erich Kästner. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Lawine aufzuhalten? Wann ist es Zeit, politisch aktiv zu werden?

Die acht Schauspiel-Studierenden des 3. Jahrgangs der HMDK Stuttgart entwickelten gemeinsam mit dem norwegischen Regisseur Kjell Moberg und JES-Autor Christian Schönfelder ein Stück über acht junge Menschen in einer globalen Umbruchsituation. Für ihre Rollen haben sie sich inspirieren lassen von verschiedenen tatsächlichen Ereignissen und Lebenswegen in Stuttgart in den 1930er Jahren. Unter anderem vom Schicksal der jüdischen Tänzerin Susanne Rosenthal.

Als Suse Rosen tanzt sie sich am Stuttgarter Theater Ende der 20er Jahre in die Herzen des Publikums: mit 17 Jahren als „traumzarte Elfenbeingestalt“ in Stuttgart gefeiert, mit 22 Jahren beschimpft, 1933, im Jahr darauf per Postkarte gekündigt und mit Berufsverbot belegt. Sie muss das Land verlassen, um überleben zu können. Andere bleiben, sie hoffen dass der „Spuk“ bald ein Ende haben möge.

 

Es spielen die Schauspielstudierenden des 3. Jahrgangs der HMDK Stuttgart: Lua Mariell Barros Heckmanns, Daniel Dietrich, Giovanni Funiati, Lorena Handschin, Sebastian Kempf, Jelena Kunz, Thorsten Rodenberg, Arwen Schünke

 

Dank an das Hauptstaatsarchiv Ludwigsburg und die Initiative Stolperstein Stuttgart für die Unterstützung bei unseren Recherchen.


Besetzung

Stückempfehlungen
R.E.S.P.E.C.T.

Respekt vor mutigen Fragen und schmerzhaften Antworten. Respekt vor dir, deiner Geschichte, deiner Religion. Vor dem Jüngsten, der Klügsten, den Eltern, den Andersdenkenden – und was, wenn nicht?

Alter: 14+

The Emigrants

In Kooperation mit dem NIE Theatre setzt sich das JES mit der deutschen Auswanderung im 19. Jahrhundert auseinander – ausgehend von einer Recherche-Reise ins Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven und inspiriert von verschiedenen literarischen Vorlagen.

Alter: 12+

Bis zum letzten Tanz

Es sind unruhige Zeiten. Die Wirtschaft kränkelt, ideologische Grabenkämpfe sorgen für Unruhe und Provokationen, Vorbehalte gegenüber Fremden und vermeintlich Fremden werden größer, rechte Kräfte greifen nach der Macht. Die Welt gleicht einem Pulverfass.

Alter: 14+

Spielort

Theatersaal

Länge

1:00 Stunde(n)

Alter

14+

Preis

Erwachsene
12,00 €

Kinder/Jugendliche
7,00 €